Rachaelistan 5 - Auf Schritt und Tritt

[12.10.2007 - 14.10.2007] 

“ ...seit Tagen seid ihr zu Fuß unterwegs. Ein Schiff setzte euch am nächsten Hafenz ur rachaelistanischen Grenze ab, denn keins wollte auch nur in die Nähe der rachaelistanischen Gewässer. ”Zu gefährlich – zuviele Piraten – Paarungszeit der Leviathane” sagten die Seemänner Eurer Galeere und blickten schaudernd nach Osten die Küste entlang.
So machtet ihr euch zu Fuß auf – erst der Küste folgend, doch musstet ihr bald ins Landesinnere ausweichen, da das rauhe Klima der See euch schwer zusetzte. Also führte euer Marsch durch die wohl angelegten und gepflegten Wege Nevenburgs.
Nachdem ihr die ”blaue Mauer der Magie”, die die Nevenburger errichteten um sich vor Rachaelistan abzuschotten, passiert hattet änderte sich das Bild der Landschaft. Erst schleichend, dann immer deutlicher tritt zu Tage was die Nevenburger nur das Niemandsland” nennen. Ein breiter Streifen zwischen Rachaelistan und Nevenburg, auf dem die Bäume und Gräser verkrüppelt aus dem Boden ragen, der Wind, der mal heiß, mal kalt, Sand in eure Augen schleudert und alle Farben langsam schwinden. Doch eure Füße trugen euch weiter den Weg entlang Richtung Rachaelistan.
Einen halben Tag begegnete euch nichts und niemand auf dem Trampelpfad Richtung Grenze. Kein Mensch, kein Tier – drückende Stille liegt über diesem Land.
Im Licht der abrupt einsetzenden Dämmerung offenbart sich euren Blicken ein massiver Umriss am Wegesrand. Ein roh behauner Hinkelstein – eine Grenzmarkierung.
Mit eingemeißelten Lettern ist darauf geschrieben:

- RACHAELISTAN - 

Reisender gib Acht
Ab hier wandelst du auf rachaelistanischem Land
-GESETZ-
I. Necromantie und Dämonenpaktiererei ist bei Todesstrafe untersagt
II. Warpststeinschmuggel wird mit dem Tode bestraft
III. Anweisungen der Skavenmiliz ist Folge zu leisten
IV. Magie und Zauberei im offenen Gelände untersagt
-RAT-
V. Verlasse nie die Wege
VI. Bleibe stehts in Bewegung
VII. Füttern mutierter Tiere untersagt
 

Der markerschütternde Schrei einer nahen Bestie reißt euch aus der Betrachtung des Grenzsteins. Langsam folgen eure Blicke dem Weg, der ins Landesinnere führt. Ein wüstes, mutiertes Land, das seine Brutalität schon an seinen Grenzen zur Schau stellt. Kurz hinter dem Grenzstein sind rechts und links des Weges 2 Männer auf Kreuze genagelt und starren mit ihren leeren Augenhöhlen auf euch herab. Einige Blutskarabeen hängen noch triefend und satt im faulen Fleisch.
Neben einem ist ein Schild aufgepflanzt: ” Warpsteinschmuggler seid gewarnt”. Eure Füße tragen euch vorbei an dieser grausigen Szene – hinein ins Land. Das letzte Tageslicht erlischt und hinterlässt euch in Finsternis, die die Gewissheit birgt das ihr nicht allein seid...”

Fotos


.: Bilder :.
-->